Sanierung der Küchengarage

Nachdem im alten Jahr noch die Sanierung des Daches durchgeführt wurde, sollte nun der Bodenbelag in der Doppelgarage in Angriff genommen werden. Der mittlerweile marode PVC-Belag sollte durch Steinfliesen ersetzt werden. Eine Überraschung erlebten wir dann bei Beginn der Arbeiten. Hatte doch die eingedrungene Feuchtigkeit durch das defekte Dach mehr Schaden angerichtet, als gedacht. Doch nun erstrahlt unsere Garage im neuen Glanz, der Arbeitseinsatz hat sich gelohnt. Ingrid Flender

Tagesfahrt der „AS“-Frauen nach Wissen

In Abwesenheit unserer Männer (Lago Maggiore) haben sich 5 „Säcke-Frauen“ und 3 Freundinnen mit dem Zug von Siegen nach Wissen auf „große Fahrt“ gemacht. Unser Ziel war „Der Garten“. Das parkähnliche Gartenrestaurant an der Siegpromenade in Wissen ist eine Oase im Grünen, die zum Feiern, Schlemmen und Entspannen einlädt. Bei Kaffee und Kuchen, anschließend kühle Waldmeister-Bowle, haben wir einen gemütlichen Nachmittag verbracht. Den Tag abgerundet haben wir dann noch mit einem guten Abendessen im Handwerkerhaus in Siegen Rita Jolig

Weidenauer Schulmeisterschaften mit Rekordbeteiligung

Es hatten sich 53 Mannschaften aus 5 Schulen für unsere Schulmeisterschaften gemeldet, das bedeutete ca. 220 Kinder der 4., 5. und 6. Klassen von der Glückaufgrundschule, Bertha von Suttner Gesamtschule, Realschule am Schießberg,  Evangelisches Gymnasium und des Fürst Johann Moritz Gymnasium tummelten sich auf unseren Freiplätzen. Pünktlich um 14.30 Uhr fanden sich die Helfer der RTG zu einer Teambesprechung zusammen, damit die Spiele um 15.00 Uhr beginnen konnten. Ein tolles Bild, als sich alle 220 Schüler auf dem Platz zur Begrüßung durch Peter Meyer einfanden. Er erklärte die Spielregeln – gespielt wurde nach vereinfachten Regeln und nicht nach Zeit, sondern bis zum 5. Punkt. Das Wetter spielte mit und bescherte uns Sonnenschein und sehr angenehme Temperaturen. Nach spannenden Spielen hieß der Sieger bei den 4. Klassen die Fantastischen Vier, Klasse 4c der Glückaufgrundschule, Sieger der 5. Klassen Heul nicht – fang!, Klasse 5b des Evangelischen Gymnasiums und der Sieger der 6. Klassen Proud Rings, Klasse 6b des Evangelischen Gymnasiums. Erfolgreichste Schule bei den 4. Klassen war die Glückaufgrundschule, bei den 5. Klassen das Evangelische Gymnasium und bei den 6. Klassen ebenfalls das Evangelische Gymnasium. Alles in allem war es wieder eine gelungene Veranstaltung, wir hoffen, dass doch einige Schüler Freude an unserem Sport gefunden haben. Ingrid Flender

5-Tagesfahrt der Senioren („AS“) der RTG Weidenau

Für 5 Tage weilten 7 „AS“, Egon Jolig, Erich Kraft, Uli Boller, Eberhard Dobers, Wolfgang Kroh, Henning Götz und Klaus Haas am Lago Maggiore. Pünktlich um 5,30 Uhr begann unsere Reise am Bahnhof, Weidenau. Über Basel, Luzern – mit 2. Frühstück im Bus mit Sekt, Laugenbrezel, Mettwurst und Kuchen – gings weiter über St. Gotthard, durch den Gotthardtunnel, kamen wir um ca. 18 Uhr in unserem Hotel Pesce D`Oro in Verbania-Suna am Lago Maggiore an. Nach dem Zimmer beziehen, Duschen ging`s zum Abendessen, anschließend gab`s noch ein ! Bierchen bzw. 1/4 ! Rotwein, dann ab in die „Falle“. Gleich am 2. Tag, nach dem Frühstück, ging es zunächst an Locarne vorbei ins Verzascatal. Über eine schmale Serpentinenstraße fuhren wir zum Verzasca-Stausee. Eine imposante Staumauer von 230 Meter – die höchste in Europa – empfing uns hier mit einem sehr schönen Ausblick ins Tal bzw. über den See in die Schnee bedeckten Berge. Von dort fuhren wir weiter zu dem kleinen malerischen Dorf Brione mit einer uralten Bogenbrücke über den reißenden Fluss Verzasca mit den riesigen, blankgeschliffenen Felsen. Die Häuser von Brione wurden nach alter Tradition gepflegt, sie waren mit Natursteinplatten gedeckt und mit Innen- und Außenreliefs versehen. Zurück ging`s nach Locarno, wir bummelten über die Seepromenade und haben die tollen Hotels und Villen bewundert. Weiter ging es nach Ascona, die uns noch besser gefallen hat als Locarno. Hier war während der Fußball-EM die Deutsche National-Mannschaft untergebracht, die Fußabdrücke der Nationalspieler konnten wir an einer Broncetafel besichtigen. Am 3. Tag fuhren wir zuerst nach Stresa, eine mondäne mit prachtvollen Villen und Hotels bebaute Kleinstadt. Von unserer Reiseleiterin erfuhren wir, dass die reichsten Mailänder – und das sind nicht wenige -hier ihre Villen haben. Mit kleinen Booten ging es über den See zur Insel Isola Bella, eine wunderschöne Insel wie der Name schon sagt. Ein herrliches Schloss mit wunderschönem Park, mit Terrassengärten, ist ebenso im Besitz der Familie Boromeo, wie diverse Inseln, zahlreiche Banken und Hotels in ganz Italien. Die Schloß Besichtigung zeigte uns in den diversen Räumlichkeiten den Reichtum dieser Familie. Nach dieser Besichtigung fuhren wir mit einem weiteren Boot zur Insel Isola dei Pescatori (Fischerinsel), die ebenfalls der Familie Boromeo gehört. Hier nahmen wir ein gutes Mittagessen ein, tranken „teures Lidl Bier“, kauften uns unseren obligatorischen PIN vom Lago Maggiore für unsere Kappen. Zurück ging es per Boot, mit der Autofähre sowie anschl. dem Bus zum Hotel. In Intra besuchten wir am nächsten morgen einen großen Markt, wo es alles Mögliche zu kaufen gab. Einige von uns konnten für die Lieben zu Hause dieses und jenes kaufen. Nachmittags fuhren wir mit dem Bus zum Ortasee (Weltkulturerbe) Ein wunderschönes kleines Städtchen, mit engen Gassen und herrlichen kleinen Geschäften. Einige fuhren mit dem Boot zur Insel San Giulio, im Kloster leben ca. 50 Benediktinernonnen. Um 7,45 Uhr am 5. Tag begann unsere Heimreise. Durch die Gondoschlucht gings zum Simplonpass ( 2005 mtr.ü.M.). Dort erwarteten uns 5 Grad C. und über 3 m Schnee. Über Brigs, durch das Rhonetal fuhren wir über Sierre, Martigny nach Montreux am Genfersee mit Schloß Chillon. Nach einem Aufenthalt, der unsererseits mit einem Spaziergang über die sehr schöne Promenade begangen wurde, fuhren wir weiter über Friborg, Bern, Basel in Richtung Baden-Baden, Karlsruhe, Mainz (Abladestelle von einigen Personen) weiter ins Siegerland. Gesund kamen wir gegen 21 Uhr in Weidenau an, eine herrliche Reise mit vielen Eindrücken in jeglicher Hinsicht hatte ein Ende gefunden. Auf die nächste Reise in 2 Jahren freuen wir uns schon jetzt, hoffentlich bleiben alle gesund und munter. Egon E. Jolig